Pflasterstube mit neuer Abteilung Migrantenmedizin

Datum: 05/03/2015 18:13

Bereits bisher wurden in der Pflasterstube Kaiserslautern auch Asylbewerber ohne Anerkennung oder Menschen ohne Aufenthaltsgenehmigung behandelt. Um der zunehmenden Anzahl von Flüchtlingen gerecht zu werden, deren Asylantrag abgelehnt wurde und die ohne gültige Aufenthaltserlaubnis in Kaiserslautern bleiben, eröffnet die Pflasterstube ihre neue Abteilung "Netzwerk Migrantenmedizin Kaiserslautern".

Im Netzwerk arbeiten Ärzte, Krankenschwestern, caritative und soziale Einrichtungen und viele Helferinnen und Helfer in der medizinische Betreuung von Flüchtlingen und Asylbewerbern. Das Netzwerks ist notwendig, weil Menschen ohne gültige Aufenthaltsgenehmigung vom Sozialamt nur in akuten lebensbedrohlichen Situationen eine Behandlung erhalten und mit anschließender Abschiebung rechnen müssen.

Personen und Einrichtungen, die im Netzwerk mitarbeiten möchten, wenden sich bitte per Email an andreas.keller@migrantenmedizin-kl.de

 

Back to news list